Medizin aktuell

Nachrichten Gesundheit

Nachgedacht über ...

 

Übersicht Reisen

Nachrichten Reisen

Medizin

Parkinson, ein kleiner Schritt zu Heilung?

Ein Wissenschaftsteam von der LMU München sowie vom Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie in Göttingen forschten und fanden eine Flüssigkeit Anle 138b (von Andrei Leonov zum Patentangemeldet) die mit dem Futter, den Mäusen verabreicht wurde. So wurde mit Erfolg das Fortschreiten von Parkinson (bei Mäusen) verhindert. Lesen Sie mehr dazu im Pressebericht vom Max-Planck-Institut

So könnte man das Herz in Zukunft reparieren

Es wird ja schon lange diskutiert über die Verwendung menschlicher embryonaler Stammzellen. Gewonnen werden diese aus Embryonen, Föten oder auch durch das therapeutische Klonen aus körpereigenem Gewebe.
Prof. Dr. Wolfram-Hubertus Zimmermann und seinem Team an der Universitätsmedizin Göttingen ist es weltweit zum ersten Mal gelungen aus unbefruchteten Eizellen aus der Maus, Herzreparaturgewebe zu züchten. Neu ist auch das, dass Reparaturgewebe fast auf natürliche Weise entsteht, keine Embryonen nötig sind und keine gentechnischen Veränderungen vorgenommen werden müssen. Das JOURNAL FOR CLINICAL INVESTIGATION am 22. Februar 2013 berichtete bereits online darüber.
Pressemitteilung IDW

Angeborener Herzfehler, neues Verfahren revolutioniert die Herzdiagnostik

Nun ist eine präzise (Echtzeit) Rechtsherzanalyse mit 3 D Ultraschall möglich.
Die herkömmliche Analyse für einen angeborenen Herzfehler war bisher eine zeitintensive Magnet-Resonanz-Tomografie. Die bekanntesten angeborenen Herzfehler sind: Fallotsche Tetralogie, Dextro-Transposition der großen Arterien, pulmonalarterielle Hypertonie. Besonders unangenehm war es für Kleinkinder, da sie etwa oft mehr als 45 Minuten in der "Röhre" verbrachten. So war oft war eine vorherige Narkose unumgänglich. Aussichtsreich ist diese 3 D Ultraschall Technik auch für Patienten mit Herzschrittmacher oder Ähnlichem.
Näheres unter Herz- und Diabeteszentrum Nordrhein-Westfalen

Krebs bald heilbar?

Wie auch im Bericht unten vom 28.11.2012 wird derzeit geforscht, Krebszellen mit Viren zu infizieren. Die Forscher des Paul- Ehrlich Institutes sind auf dem besten Weg. Die Ergebnisse veröffentlichten sie im cancer research (online, 04.01.2013). Das Ganze läuft im Groben so ab: Mit einem Art Impfstoff spürt dieser die Krebsstammzellen auf und kennzeichnet Sie. Das Virus findet dann die gekennzeichneten Krebsstammzellen, Metastasen oder Tumore und beseitigt diese. 
Pressemitteilung Paul-Ehrlich-Institut

Eine tolle Weiterentwicklung, Magnetresonanztomografie

Eine neue Magnetresonanztomografie ( MRT ) von diesem System gibt es nur 3 Stück weltweit eines davon im Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik und Universitätsklinikum Tübingen. Dieses ist gut 3 mal so stark als die herkömmlichen Geräte. Auch wurde dort erstmals ein Patient mit einem Gehirntumor am 9,4 Tesla-Kernspintomographen untersucht.  Magnetresonanzzentrum Tübingen

Das könnte was werden. Krebsarten mit Viren und Gentechnik bekämpfen !

Bauchspeicheldrüsenkrebs betrifft jährlich an die 15.000 Menschen in Deutschland.
Die Heilungschancen stehen bei dieser Krebsart nicht gut. Doch Forschungen machen Hoffnung. Im Universitätsklinikum Ulm forscht derzeit ein Wissenschaftsteam u.a. mit Professor Dr. Stefan Kochanek und Dr. Andreas Wortmann, Viren so gentechnisch zu verändern, dass sie das Pankreaskarzinom (den Bauchspeicheldrüsentumor) zerstören. Die ersten Erfolge zeichnen sich bereits ab. Das wäre natürlich ein Durchbruch in der Krebsforschung, denn diese Methode kann man bestimmt in naher Zukunft auf andere Krebsarten übertragen. Toll ist auch das die Deutsche Krebshilfe dieses Forschungsprojekt mit 270.000 Euro unterstützt.
Näheres zu den Forschungen: Deutsche Krebshilfe e.V.

Eine neue Rheumatherapie bei rheumatoiden Arthritis

Sie haben öfter mal Schmerzen in den Gelenken und im Nacken (Kniegelenke, Sprunggelenke, Ellenbogen, Schultern, Hüfte). Die Gelenke sind leicht geschwollen, meistens gleichzeitig, links und rechts. Sie brauchen morgens eine halbe Stunde bis ihre Gelenke wieder in Schwung kommen. Bei diesen Symptome sollten Sie schnell einen Arzt aufsuchen. 
Denn es könnte sich um eine entzündliche Arthritis handeln, die die Gelenkknorpeln zerstören! Näheres finden Sie in der "Rheumaeinheit des Klinikum der Universität München" und den Link:
Informationsdienst Wissenschaft

Ingwer wirkt gesundheitsfördernd und heilend

Einige Beispiele aus der Volksheilkunde: Kann bei Gelenkschmerzen, bei verschiedene Arten von Arthritis, Diabetes (IDW 16.08.2012 aktueller Bericht Studie der Universität von Sydney) und Reisekrankheiten helfen.
Letzteres probierte ich selbst aus. Und es hilft! Einfach öfter auf Reisen (Auto, Schiff, Flugzeug) ein kleines Stück der Ingwerwurzel kauen.
Seit April 2012 pflanzte ich jeweils ein Stück so ca. 3-4 cm der Ingwerknolle in Blumentöpfe und siehe da nach 3-4 Wochen konnte man das erste Grün sehen.
Inzwischen sind die Pflanzen zwischen 30 und 35 cm hoch. Im Herbst vor dem Frost werde ich sie an einem hellen, frostfreien Platz bringen und nachsehen, wie sich die Knollen entwickelt haben.

Menschen mit Nierenerkrankungen unbedingt lesen!

Brasilianische Wissenschaftler fanden ein Nervengift in der Sternfrucht, das bei Patienten mit Nierenleiden lebensbedrohlich auswirken könnte. Bei Gesunden Menschen wird das Gift ohne Probleme über die Niere ausgeschieden. Genaueres unter IDW Pressebericht

Aktuelle Seite: Home Medizin